Benutzerdefinierte Suche

Lebensgeschichten christliche religiöse Glaubensweisheiten online

Der eisige Pfad

Wenn wir Abschied nehmen müssen von einem Menschen, der unser Arbeitsumfeld verlässt, um sich in den Ruhestand zu begeben, ist unser Herz besonders schwer, wenn er uns viel bedeutet hat….

Für alle Menschen, die ebenfalls Abschied nehmen müssen nach jahrelanger guter Zusammenarbeit im Zeichen einer unvergänglichen gemeinsamen Zeit.  

LebensgeschichtenDie Zeit, sie steht niemals still, schreitet unaufhaltsam voran, schreibt manchmal grausame Geschichte in der Zukunft wie in der Vergangenheit… und manchmal hinterlässt sie Trauer und Schwermut.

Lange nun schon ging ich Tag aus, Tag ein, den Pfad entlang, um mich meiner Arbeit zu widmen, der, so hart die ständige Disziplin auch sein mochte, jedes Mal mit neuem Leben erfüllte und das seelische Gleichgewicht zurückbrachte wie auch bei meinen anderen Strebsamkeiten, denen ich mich gewidmet habe…

Doch manchmal geschieht es, dass plötzlich ein Sturm ausbricht und den Pfad mit eisiger Kälte erfüllt.

Dann steht die Kälte gleichsam einem Schatten nicht nur über dem Pfad, sondern auch über dem alten Gebäude, an dem wohl die Zeit bislang nicht so rasch vorüber zu gehen schien…

Es war die tragende Kraft, welche über lange Jahre das Gebäude mit Licht erfüllte und auch den Pfad aufrecht erhielt… nun vollziehen sich neue Wege, schließen sich Kapitel und trennen sich Wege, damit sich Kräfte neu bündeln können.

Dies wird nun vollzogen, und der einst grüne Pfad ist erfüllt mit eisiger Kälte.

Bekanntlich heißt es, die Zeit vermag alle Wunden zu heilen und alles zu überwinden, auch diesen Pfad wieder mit neuem Grün zu beleben. Doch manchmal ist auch dies anders und Geschehnisse wie Menschen verbleiben fest im Unterbewusstsein und prägen uns, sind unvergänglich…

So werden auch die Zuverlässigkeit und Standhaftigkeit, die über diesem Pfad lagen, unvergessen bleiben, und dies in vielen Herzen.

Auch wenn man einen Menschen nicht immer näher kennt, so vermag er manchmal den Schwermut mehr zu schüren als andere, die man jahrelang gekannt hatte und die sich bedeutungslos in der Masse verlieren.

So seltsam und unerklärlich dies auch sein mag….

Auch wenn ich fortan diesen eisigen Pfad entlanggehen muss, so begleiten meine innigen Wünsche diese einst treibende Kraft, sie möge nun die verdiente Ruhe finden.

Obgleich die Größe der Kraft und Stärke liegt in jedem Menschen selbst, kann niemals gebrochen werden die Einzigartigkeit dieses einen Menschen, an den man sich ewig erinnern wird….

 

© Donitatis - Autor: Elisabeth Reuter

________________________________________________________________________________________________________

Diese Geschichte kann ohne Einschränkung für nicht-öffentliche Zwecke genutzt werden. Veröffentlichungen auf anderen Webseiten bedürfen unserer Zustimmung.