Benutzerdefinierte Suche

Ein ganz besonderer Papagei von Donitatis

 

Der Beitrag auf dieser Seite beginnt zunächst mit der Frage: was hat ein Papagei mit dem Glauben gemeinsam?

Donitatis Papagei GimliWenn Sie uns fragen eine ganze Menge. Zumindest gilt das für unseren Donitatis Papagei Gimli. Man braucht ihn nur anzusehen und das zu erleben, was er jeden Tag für uns tut.

Voller Hingabe, Zuneigung und Freude gibt er sich uns Menschen hin in dem Wunsch immer und überall bei uns zu sein. Er liebt Sicherheit, Beständigkeit und feste Rituale. Ein Leben lang. Und genau das macht ihn so wertvoll. Weil er uns so unendlich liebt bis über den Tod hinaus.

Ein Papagei liebt uns Menschen also genauso wie wir Gott in Erwiderung seiner endlosen Liebe uns gegenüber lieben sollten. Genau deshalb hat er viel mit dem Glauben gemeinsam.

Fahren wir dann noch mit einer schlichten Tatsache fort, wird die spezielle Besonderheit eines Papageis noch offenkundiger:

Denjenigen Menschen, die wahrlich wie ein Papagei plappern, schreibt man keine eigenständige Denkfähigkeit zu. Hat ein Mensch hingegen aber dennoch eigene Gedanken, obwohl er wie ein Papagei plappert, gilt er als überaus intelligent.

Es versteht sich von selbst, dass wir einen Menschen so sehen.

Wie verhält es sich aber mit einem Tier, das dazu ein Vogel ist und sich hervorragend darauf versteht, die menschliche Stimme, Geräusche, Gesten und gar Gewohnheiten nicht nur nachzuahmen, sondern auch selbständig anzuwenden, wenn es exakt auf die Situation passt?   

Schwarzohrpapagei GimliWenn wir an dieser Stelle versuchen über Gimli zu sprechen, sind wir sichtbar beeinflusst von den unbeschreiblichen Erlebnissen, die nicht nur durch wundervolle Gefühle in uns aufleuchten, sondern uns auch auf zahlreiche Beiträge für Donitatis gebracht haben.

Was ein so kleiner Kerl manchmal alles versteht, ist schon erstaunlich.

Und Gimli spricht in diesem Zusammenhang nicht nur Wörter nach oder imitiert Laute auf Kommando, sondern wendet sie dann auch genau passend zur Situation an.

Auch ein Spiegel beeindruckt Donitatis Papagei Gimi nicht. Denn er weiß genau, dass er es selbst ist, der da vor ihm steht. Immerhin brauchen Menschen etwa zwei Jahre, um die Entwicklungsstufe zu erreichen, ihr eigenes Spiegelbild zu erkennen. Also besitzt Gimli in etwa die Intelligenz eines Kleinkindes, und genauso verhält er sich auch, was ihn sehr liebenswert macht.

Jeden Tag erzählt er uns neue Geschichten und will noch ganz viel mehr von uns hören. Deshalb bringt er uns immer wieder auf neue Gedanken für Donitatis. Auch wenn wir einmal schlechte Laune haben oder er uns beschimpft, vertragen wir uns dann im nächsten Moment und sind wieder genauso ineinander verliebt wie zuvor.

Intelligenter Papagei GimliEs ist kein Wunder, dass viele Menschen ein besonderes seelisches Heil durch Tiere erfahren – vor allem, wenn sie solche erstaunlichen Erlebnisse für sich verbuchen können wie wir sie mit unserem Donitatis Papagei Gimli erfahren.

Ganz gleich, wie schlecht es uns auch einmal gehen mag, wenn wir morgens das Büro betreten und mit einem eifrigen „Guten Morgen“ von Gimli begrüßt werden, geht im Herzen immer die Sonne auf.

Dann wartet der kleine Kerl natürlich auf sein beliebtes Morgenritual am Fenster, wo wir uns viel mit ihm unterhalten und zusammen hinausblicken auf die ganzen Leute, die da draußen vorbeispazieren. Und dann erzähle ich ihm manchmal eine kurze Tiergeschichte.

Christliche Tiergeschichten mit Gott mag Gimli besonders gerne mit ihren bunten Frühlingsblumen und vor allem den vielen schönen Wundern, die sich am Ende ereignen, um ihn zu belohnen, wenn er lieb war.

Sie merken – es ist einfach herrlich – eine ganz besondere Lebensfreude, die wir jeden Tag genießen. Selbige Freude wünschen wir Ihnen beim Lesen dieser Zeilen mit unserem Gimli oder beim Anschauen der lustigen YouTube Videos.

 

Donitatis Papagei Gimli beim Guten Morgen

 

Donitatis Papagei Gimli beim Riechtest

 

 Donitatis Papagei Gimli beim Raumverweis

 

Donitatis Papagei Gimli beim Zwieback Kauen

 

Herzlichst

Donitatis

 

© Donitatis - Autor: Elisabeth Reuter